Einkaufen Haushalt Zero Waste

Verpackungsarm einkaufen ohne Unverpacktladen – 11iEs 11 Tipps

Auch ohne Unverpacktladen in der Nähe kann man Verpackungsmüll einsparen. Wir von 11iE haben 11 Tipps für Dich zusammengestellt.

Wir kaufen Trockenprodukte wie Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte sowie Hygieneartikel in der Füllbar in Witten (Unverpacktladen) ein. Produkte wie Brot, Getränke, Obst & Gemüse aber auch Brotaufstrich und Milchprodukte besorgen wir in dem inhabergeführten „Wehringhauser Bioladen“, der sich praktischerweise in unserer Straße befindet und fußläufig zu erreichen ist.

11iEs 11 Tipps

1. Einkaufstasche statt Plastiktüte

Wenn Du Dir angewöhnst, immer eine wiederverwendbare Einkaufstasche zum Einkaufen mitzunehmen, sparst Du nicht nur Plastikmüll, es schaut auch besser aus, die Einkäufe in einer hübschen Tasche nach Hause zu transportieren als in einer ollen Plastiktüte.

2. Brotbeutel statt Papiertüte

Du kannst daran denken, immer einen Brotbeutel aus Baumwolle mitzunehmen, wenn Du beim Bäcker oder im Biomarkt Brot oder Brötchen kaufen möchtest. So kannst Du zukünftig auf Papiertüten verzichten und auch hier Verpackungsmüll einsparen.

3. Obst- und Gemüsenetze statt Plastikverpackung

Baumwollnetze eignen sich prima, um Dein Obst oder Gemüse darin zu verstauen. So kannst Du, wenn Du Obst- und Gemüse lose einkaufst, auf Umverpackung verzichten und der Entstehung von Verpackungsmüll entgegenwirken.

4. Beeren und Früchte in Pappschalen statt Plastikschalen kaufen

Beeren und Früchte werden häufig in Schalen aus Plastik angeboten. Besser wäre es, Beeren und Früchte in Pappschalen zu kaufen. Ein zusätzlicher Mehrwert: die Beeren kommen meist auch noch aus der Region.

5. Mehrwegbehälter statt Plastikbehälter

Milchprodukte (Joghurt, Milch, Sahne oder Quark) sowie Wasser oder Saft gibt es auch abgefüllt in Mehrwegbehältern.

Der Vorteil: Du kannst die Behälter zurückgeben. Nach einer industriellen Reinigung stehen die Mehrwegbehälter wieder zum Befüllen bereit. Die Prozedur kann bis zu 50 mal wiederholt werden. Da sich der Aufwand beim industriellen Reinigen der Behälter nach deren Verschmutzungsgrad richtet, ist es sinnvoll, die Behälter möglichst gut vorgereinigt wieder abzugeben, damit sich beispielsweise kein Schimmel in den Gläsern und Flaschen bilden kann. So können zusätzlich Ressourcen und Energie eingespart werden. Eignen sich die Behälter nicht mehr dazu wiederverwendet zu werden, wird der Rohstoff Glas eingeschmolzen und zu neuen Glasbehältern verarbeitet.

Die Milchprodukte von den Schrozberger Milchbauern sind beispielsweise in Mehrwegflaschen und -gläsern abgefüllt. Ebenso die Produkte der Marke bioladen*.

6. Lose Eier statt Eier im Eierkarton

Viele Lebensmittelläden bieten Eier auch lose an. Wir packen die Eier in mitgebrachte Eierkartons ein. Eierkartons sind robust und können sehr oft wiederbenutzt werden. Sollten sie kaputt gehen, kannst Du sie im Altpapier entsorgen.

7. Käse von der Theke statt aus dem Kühlregal

Käse kannst Du prima in mitgebrachte Behälter abpacken oder in Bienenwachstücher einwickeln lassen.

Unser Lieblingskäse ist der Geifertshofener Classico.

Der Classico ist ein Heumilchkäse. Das Erzeugen von Heumilch ist die ursprüngliche Art der Milchgewinnung. Die Kühe stehen im Sommer auf der Weide und bekommen Gras und frische Kräuter. Im Winter werden sie ausschließlich mit Heu und Getreide gefüttert. Die Bio-Heumilch-Käserei bietet regionalen Bio-Heumilchbetrieben eine nachhaltige Perspektive.

8. Papier- oder Glasverpackung statt Plastikverpackung

Wenn Du keine Möglichkeit hast, im Unverpacktladen einzukaufen, dann kannst Du darauf achten, dass die Produkte, die Du kaufst statt in Plastik in Papier oder Glas eingepackt sind. Es bietet sich an, zu kontrollieren, dass in der Umverpackung nicht wieder eine Plastikverpackung steckt!

Viele Produkte der Spielberger Mühle sind zu 100% in Papier eingepackt.

9. Frische Schlagsahne statt Sahne aus der Sprühdose

Frische Schlagsahne abgefüllt in Mehrweggläsern oder -flaschen sind Sahne aus einer Sprühflasche vorzuziehen. So sparst Du nicht nur Müll, frisch aufgeschlagene Sahne schmeckt auch noch besser. Übrigens kann man die Sahne auch ganz einfach mittels eines Schneebesens aufschlagen. Es erfordert etwas Übung aber nebenher tust Du auch noch etwas für Deine Fitness.

10. Eis aus dem Waffelhörnchen statt abgepackt aus dem Supermarkt

Wir versuchen, so gut es geht darauf zu verzichten, abgepacktes Eis zu kaufen. Zum einen, weil wir weniger Verpackungsmüll produzieren möchten und zum anderen, weil wir es gut finden, regionale Eisläden und Eismanufakturen zu unterstützen. Außerdem schmeckt Eis von einer kleinen Eismanufaktur einfach besser.

11. Mahlzeiten frisch zubereiten und abgepackte Fertiggerichte vermeiden

Durch frisch und selbst zubereitete Mahlzeiten sparst Du nicht nur viel Müll, Du tust auch noch viel für Deine Gesundheit. Denn die frisch zubereiteten Speisen sind frei von Konservierungsstoffen und enthalten mehr Nährstoffe und Vitamine als Fertiggerichte.

Obst- und Gemüsenetze, Brotbeutel, Baumwolltragetaschen und Bienenwachstücher findest Du bei uns im 11iE Shop.

Fotos: ps-ixel.com/Patrick Schürfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.