Badezimmer plastikfrei
Bad Haushalt Kosmetik Plastikfreies Badezimmer Unverpackt Zero Waste

Projekt: Plastikfreies Badezimmer nimmt Formen an

Seit einiger Zeit bin ich dabei, das Projekt „Plastikfreies Badezimmer“ in die Tat umzusetzen. Langsam entwickelt sich das Badezimmer zu einer plastikfreien Zone. Das freut mich sehr. Mein Mann sagte nur:

Endlich sind all die überflüssigen und hässlichen Plastiktuben aus dem Badezimmer verschwunden!

Unsere Tochter ist ebenfalls begeistert und findet, dass unser Badezimmer so minimalistisch total cool ausschaut. Nun sind wir dabei, alle unnützen Dinge auch aus ihrem Zimmer auszusortieren und zu verschenken.

Ich bin so stolz auf sie, das muss ich hier wirklich mal erwähnen. Anders als viele Jugendliche in ihrem Alter denkt sie über die Welt nach. Darüber was es bedeutet, Müll zu produzieren, sinnlos zu konsumieren oder all diese furchtbaren Produkte, die uns die Lebensmittelindustrie mittels penetranter Werbung als wohlschmeckend andrehen möchte, unreflektiert in sich hinein zu stopfen.

Badezimmer plastikfrei

Projekt „Plastikfreies Badezimmer“: Was hat sich alles verändert?

Duschgel & Shampoo wurden durch Naturseifen ersetzt

Auf Duschgel und Shampoo verzichten wir schon seit einer ganzen Weile und benutzen stattdessen Haar- und Körperseifen.

Mittlerweile haben wir unsere eigene 11iE Dusch- und Haarseife, die Du in unserem 11iE Shop auch bestellen kannst. Unser Anliegen war es, eine Seife zu entwickeln, die man sowohl zum Duschen als auch zum Haarewaschen verwenden kann. Die Seife sollte für die ganze Familie funktionieren und so wenig Bestandteile wie möglich aber so viele wie nötig enthalten. Auf Duftstoffe haben wir bewusst verzichtet. Herausgekommen ist unsere wunderbare 11iE Dusch- und Haarseife, welche lediglich aus vier Zutaten besteht: Olivenöl, Kokosöl, Rapsöl und Ringelblume. Die 11iE Seife haben wir für Dich liebevoll in ein Baumwollsäckchen verpackt.

Wie funktioniert das Haarewaschen mit Haarseife?

Die beste Voraussetzung für das Haarewaschen mit Seife bietet weiches Wasser. Also Wasser, das nicht so kalkhaltig ist. Ansonsten sollte der Kalk nach dem Haarewaschen mittels einer sauren Rinse aus den Haaren gespült werden. Ich spüle meine Haare mit Zitronenwasser. Dafür verwende ich den Saft einer halben Zitrone und verdünne ihn mit Wasser. Vor und nach dem Haarewaschen kämme ich die Haare gut durch. Ich benutze nicht die ganze Seife, sondern schneide mir immer ein kleines, handliches Stück zurecht.
Es ist wichtig, die Haare zuvor gut abzuduschen, so dass sie wirklich überall schön nass sind. Danach schäume ich die Seife zunächst in der Hand gut auf und fahre dann mit der Seife über die Haare und Kopfhaut. Ich massiere die Seife gründlich in die Haare ein und spüle sie anschließend gut mit Wasser aus. Du solltest darauf achten, dass keine Seifenreste im Haar verbleiben. Je nach dem, wie sich die Haare anfühlen und wie gut die Seife schäumt, empfiehlt es sich, die Haare noch ein zweites Mal zu waschen.
Bei kalkhaltigem Wasser sollten die Haare, wie bereits erwähnt, unbedingt noch mit der sauren Rinse ausgespült werden. Bei gefärbten Haaren kann man die Haare mit Kamillen- oder Schwarztee spülen. Nach dem Waschen tupfe ich die Haare mit einem Handtuch etwas trocken und kämme sie anschließend gründlich durch.

Die Seife lege ich nach der Benutzung auf eine Seifenschale und lasse sie an der Luft trocknen. Wichtig ist, dass die Seifenschale kleine Abtropflöcher für den Wasserablauf hat.

Seifenreste kann man ganz wunderbar in Seifensäckchen aufbewahren, die auch zum Einseifen als Waschlappen mit Peelingeffekt genutzt werden können.

Unser Deo gibt es ohne Aluminium, plastikfrei im Glastiegel

Seit der Reportage „Die Akte Aluminium“ haben wir u. a. unser Deo auf ein Deo ohne bedenkliche Inhaltsstoffe umgestellt. Wir sind mit den Deos von Veganer Pflege super zufrieden. Die Deocreme habe ich letzten Sommer gekauft und ich zehre immer noch davon.

Parfum & Co.

Wenn es nach meinem Mann ginge, könnte ich auf Parfum verzichten. Aber so ganz bekomme ich das nicht hin. Allerdings benutze ich nur noch die Düfte der italienischen Naturkosmetikfirma L’Erbolario. Mein Lieblingsduft ist 3 Rosa. Ich trage Parfum allerdings nicht auf die Haut, sondern nur auf die Kleidung auf, damit meine Haut mit so wenig Inhaltsstoffen wie möglich in Kontakt kommt.

Abgeschminkt – mit wiederverwendbaren Abschminkpads und Kokosöl

Zum Entfernen von Augen-Make-up benutze ich Kokosöl, das ich auch zum Backen und Braten benutze. Davon fülle ich mir ein kleine Menge in ein Glastiegel ab. Anstelle von Wattepads verwende ich wiederverwendbare Baumwollpads. Nach der Reinigung wasche ich diese mit Wasser und Seife aus. Sie lassen sich prima in einem Wäschebeutel bei 60 °C in der Waschmaschine mit der normalen Wäsche mitwaschen. Allerdings bleiben sie nicht ganz so schön weiß, weil selbst mit Zugabe von Natron, die Flecken, verursacht durch Mascarareste und Öle nicht komplett rausgehen. Die Pads sind von Pure Skin Food und bestehen aus 95 % Bio-Baumwolle und 5 % Lycra. Sie werden in Peru unter fairen Bedingungen hergestellt, in einer Werkstätte, in der gehörlose Frauen zu Schneiderinnen ausgebildet werden. Finde ich klasse!

Zahnhygiene

Ich liebe diese Zahnseide im Glasflakon von der Firma Vömel. Die Vömel KG produziert hauptsächlich chirurgisches Nahtmaterial. Die Zahnseide besteht aus reiner Seide und ist mit Bienenwachs beschichtet. Im Glasflakon sind 10 m Zahnseide enthalten. Der Glasflakon ist wiederbefüllbar.

Unsere Zähne putzen wir mit der Bambuszahnbürste von Hydrophil und Zahnputztabletten. Die Zahnputztabletten gibt es mit und ohne Fluorid.
Die nachhaltige Bambus-Zahnbürste von Hydrophil ist 100 % vegan. Die Borsten sind aus BPA-freiem Nylon. Der Griff der Zahnbürste ist zu 100 % aus Bambus und komplett biologisch abbaubar.

Toilettenpapier

Seit Ende letzten Jahres verwenden wir Bamubs-Toilettenpapier von Smooth Panda.

Badreiniger

Unser Bad reinige ich mit einem selbst hergestellten Allzweckreiniger aus Zitrusschalen.

Wattestäbchen

Auf Wattestäbchen kann ich irgendwie nicht verzichten. Daher musste hier auch eine plastikfreie Variante her. Die Wattestäbchen von Hydrophil bestehen aus Bambus und Baumwolle und sind zu 100 % biologisch abbaubar.

Es gibt noch viele andere wunderbare plastikfreis Produkte wie der Taschenspiegel, Taschenkamm oder die Nagelbürste aus Holz. Im Shop habe ich auch ein 11iE Set zusammengestellt.

Fotos: ps-ixel.com

  1. Hi und Grüße nach Hagen, meine alte Heimat 🙂
    Ich bin schon den ganzen Abend in deinem Blog hängen geblieben…. zuerst nur über den Gomera Beitrag gestolpert, dann immer weiter gelesen!
    Macht super Laune, jetzt zum Jahresstart noch so einiges zu optimieren!

    Vom Rasierhobel habe ich noch nicht gehört. Welches Modell könnt ihr empfehlen?

  2. Wow, das klingt alles ziemlich super und inspiriert, nach und nach selbst zu reduzieren ☺️ ich habe zb – als kleine Ergänzung – einen Rasierhobel gekauft und muss nun keine Plastik Rasierer mehr benutzen. Auf Haar- und Körperseife bin ich auch schon umgestiegen und finde es super Danke für den tollen Bericht inkl Bilder und Tipps

    • Liebe Jessica,
      freut mich sehr, dass Dir der Beitrag gefällt.
      Einen Rasierhobel habe ich mir zwischenzeitlich auch besorgt und finde das Rasieren damit tausendmal besser als mit diesen ollen Einwegrasierern. 🙂
      Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg dabei, weiter zu reduzieren. Gemeinsam schaffen wir es!
      LG
      11iE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.