natürlich unverpackt – Ladenrundgang und der Blick hinter die Kulissen

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Gestern waren wir bei „natürlich unverpackt“ in Münster. Inhaberin Anja Minhorst hat uns durch den Laden geführt und auch hinter die Kulissen durften wir blicken.

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Viele werden sich vielleicht fragen, wie das Einkaufen in so einem Unverpacktladen funktioniert. Einige sind skeptisch und glauben nicht daran, dass wirklich Müll eingespart wird. Andere möchten wissen, was für Produkte in so einem Unverpacktladen angeboten werden oder interessieren sich für die Lagerhaltung. Wir versuchen Dir nachfolgend einen kurzen Überblick zu geben.

Einkaufen bei „natürlich unverpackt“ – wie funktioniert das eigentlich?

In einem Unverpacktladen werden, wie der Name schon sagt, die Produkte unverpackt angeboten. Die Menge bestimmt der Konsument selbst und verstaut die Ware in Gläsern, Dosen oder Stoffbeuteln. Der erfahrene Unverpacktladen-Einkäufer bringt seine Behälter selbst mit. Solltest Du keine Behälter dabei haben, hast Du vor Ort zwei Alternativen. Du kannst Dich aus einem Korb voll mit Behältern bedienen, welche von Kunden für Kunden bereitgestellt werden. Außerdem gibt es für den Spontaneinkauf Papiertüten, welche Du ja auch wiederverwenden kannst.

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Mit der Zeit bekommst Du ein Gefühl dafür, wie viele und was für Behälter Du für den Einkauf benötigst. Wir empfehlen Trockenprodukte, Obst und Gemüse in Baumwollsäckchen abzufüllen und nur für beispielsweise Milchprodukte, Öle und Flüssigwaschmittel Glasbehälter zu verwenden. Man hat so einfach deutlich weniger zu schleppen. Wichtig ist, dass die Behälter sauber sind – aber das versteht sich eigentlich von selbst.

Behälter vorher abwiegen

Die Behälter werden vor dem Einkauf abgewogen. Die Waage druckt automatisch ein Etikett mit dem Eigengewicht des Behälters aus. Dieses kann dann ohne Bedenken auf das Gefäß geklebt werden, denn Anja Minhorst hat darauf geachtet, dass es sich um Etiketten handelt, die ohne Probleme wieder bei Bedarf vom Behälter entfernt werden können. Nach dem Abwiegen der Behälter kann es auch gleich losgehen mit dem Befüllen.

Unterschiedliche Füllsysteme

Für die Trockenprodukte gibt es unterschiedliche Füllsysteme, die Du hier auf den Bildern sehen kannst. Die Bulk Bins sind mit einem Hebel versehen, je stärker Du den Hebel nach unten drückst, desto mehr von dem Produkt landet in Deinem Behälter. Es empfiehlt sich, anfangs vorsichtig vorzugehen, denn alles was Du abfüllst, musst Du auch bezahlen, denn die bereits abgefüllte Ware kann nicht wieder in die Bins zurückgetan werden.

Neben den Bulk Bins gibt es auch Behälter, aus denen Du Dir Produkte mittels einer Schaufel herausnehmen kannst. Essig und Öl befinden sich in Glas- oder Edelstahlbehältern. Obst und Gemüse liegen, wie auch in vielen Bioläden, in Körben unverpackt aus.

Hygieneartikel gibt es hier auch

Neben Lebensmittel gibt es bei „natürlich unverpackt“ und auch in vielen anderen Unverpacktläden Hygieneprodukte wie feste Shampoos, Deocreme oder Flüssigdeo, Zahnbürsten aus Bambus, Zahnpasta in fester Form oder in Tablettenform, Toilettenpapier u.v.m. Außerdem bekommst Du Haushaltsgegenstände wie Putzlappen, Spülbürsten und Spül- und Waschmittel. In der Regel findest Du auf der Webseite der Unverpacktläden eine Liste des Sortiments.

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Wenn Du wissen möchtest, wo es in Deiner Umgebung einen Unverpacktladen gibt, dann kannst Du hier schauen.

Woher kommen die Produkte und wo kann ich die Produktspezifikationen nachlesen?

Bei „natürlich unverpackt“ sind 95 % der Produkte biozertifiziert. Anja Minhorst findet, das gehört mit dazu, finden wir auch. Man kann nicht unverpackt einkaufen wollen, um die Umwelt zu schützen, aber nicht darauf achten, dass die Produkte umweltverträglich produziert werden.

„Natürlich unverpackt“ selbst ist DE ÖKO 039 zertifiziert. Es gibt aber eine Vielzahl von Biozertifikaten, so finden sich natürlich auch Produkte im Laden, die eine andere Biozertifizierung haben wie z. B. Demeter. Die Produkte sind nicht nur bio. Sie sind, so weit möglich, auch regional. Die Produktspezifikationen sind in einem Ordner abgeheftet und im Laden frei einsehbar.

Wie werden die Produkte angeliefert und gelagert?

Der Großteil der Lebensmittel (60-70 %) werden in Papiersäcken à 25 kg angeliefert. Es gibt aber auch einige Produkte, die leider in Plastik geliefert werden, so zum Beispiel Nudeln und Öle. Obwohl Frau Minhorst beim Nudel-Lieferanten um eine Anlieferung in Papier gebeten hat, hält der Lieferant unverständlicherweise an der Plastikverpackung fest.

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Um eine bessere Verhandlungsposition zu haben und die nachhaltige Idee auch weiterhin zu realisieren, haben sich daher einige Unverpacktläden nun zu einer Genossenschaft zusammengeschlossen.

Wie schaut es mit der Hygiene aus?

Da es sich bei der Ware um erhebliche Werte handelt, ist natürlich jeder Ladeninhaber daran interessiert, dass die Ware nicht von „Schädlingen“ befallen wird. Daher sind die Fenster des Lagers mit Fliegengittern gesichert. Eine Feromonfalle sorgt dafür, dass ein möglicher Befall sofort erkannt wird, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Um sicher zu gehen, ist zudem eine Firma damit beauftragt, den Laden diesbezüglich regelmäßig zu kontrollieren.

Was passiert mit den Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, die nicht mehr verkauft werden können?

Obst oder Gemüse, das sich aus optischen Gründen nicht mehr verkauft, wird zu einem Mittagstisch verarbeitet. Es wird darauf geachtet, dass möglichst keine Lebensmittel weggeworfen werden müssen. Die Speisen für den Mittagstisch (gibt es Mo bis Fr) werden täglich frisch zubereitet. Neben dem Mittagstisch gibt es noch diverse Kaffeespezialitäten. Diese möchten wir besonders hervorheben, da es sich bei dem Kaffee um sehr guten, direkt gehandelten Kaffee der Telgter Kaffeebar handelt.

Unverpackt einkaufen - Ein Blick hinter die Kulissen bei Natuerlich Unverpackt

Wie viel Müll wird eingespart?

Bei „natürlich unverpackt“ gehen täglich ca. 75 Kunden ein und aus. Das ergibt auf das Jahr gerechnet eine Plastikmüllersparnis von ca. 5 Tonnen.

Was sind die Vorteile eines Unverpackladens für den Konsumenten?

Der Konsument kauft bewusster ein.
Der Konsument spart Verpackungsmüll und schont die Umwelt.
Der Konsument bekommt hochwertige Produkte.
Der Konsument kauft nach Bedarf ein und kann die Menge selbst bestimmen.
Der Konsument wird nicht wie in anderen Supermärkten von unnützen „Kauf-mich-Angeboten“ verführt und spart unterm Strich Geld.

Eine Liste mit allen Unverpacktläden in Deutschland findest Du hier.

natürlich unverpackt
Warendorferstr. 63, 48145 Münster
Web: http://natuerlich-unverpackt.de/

Fotos: ps-ixel.com

sharing is caring
Pin on PinterestShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

5 Kommentare

  1. Liebe Elfie,

    ich konnte Vieles von dem, was ich auch in meinem Bericht geschrieben habe (der wird im Laufe der Woche noch veröffentlicht) hier wiederfinden. Daher wird mein Beitrag wahrscheinlich für dich auch in erster Linie visuell interessant sein. 😉

    Wir haben uns nahezu dieselben Fakten gemerkt – und ich finde, Anja macht mit ihrem Unverpacktladen einen ganz tollen Job. Auch, dass sie eine 100%ige Transparenz fährt, finde ich absolut klasse. Ich kaufe sehr gerne (und fast nur) dort ein. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Liebe Jenni,
      ich bin trotzdem gespannt auf den Beitrag und auch auf die Bilder.
      Wir waren auch sehr von Anja Minhorsts ehrlichen und transparenten Art angetan. Was ich, wie Du auch schon festgestellt hast, etwas traurig fand, dass so wenig Menschen bei der Führung waren. Wir waren beispielsweise die Einzigen mit Kind! Ich finde es wichtig, Kinder an das Thema Müll, Müllvermeidung und Konsum so früh wie möglich heranzuführen.

      Ich habe übrigens Deinen Beitrag von dem anderen Unverpacktladen in meiner Liste mit den Unverpacktläden verlinkt, da ich hierzu keinen separaten Beitrag schreiben werde. Wenn jemand ein paar mehr Eindrücke und Infos haben möchte, dann ist Dein Beitrag, finde ich, genau richtig.

      LG
      Elfie

  2. Es gibt in Münster einen zweiten unverpackt Laden: EINZELHANDEL- ZUM WOHLFÜLLEN an der Hammer Straße (www.einzelhandel.ms) .
    Schade, dass immer nur einzeln über die Läden berichtet wird, nicht gemeinsam.

    • Liebe Meike,
      ja, natürlich hast Du Recht. Da es ja bei Unverpacktläden um ein gemeinsames Ziel geht, nämlich die Umwelt zu schützen, sollten diese auch zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen. Daher wäre es vielleicht eine tolle Idee, wenn beide Läden eine gemeinsame Veranstaltung organisieren würden, über die man entsprechend berichtet. In diesem Fall hat aber Anja von „natürlich unverpackt“ ihren Laden vorgestellt. Wir haben am Landrundgang am Samstag teilgenommen, woraus der oben stehende Artikel entstanden ist.
      „Einzelhandel zum Wohlfüllen“ bleibt aber auf unserem Blog nicht unerwähnt. Im Artikel findest Du einen Hinweis/Link auf unsere Liste der Unverpacktläden: http://11ie.de/uebersicht-der-unverpacktlaeden/
      In dieser Liste sind unter der Stadt Münster beide Läden mit Adresse und einigen Fotos aufgeführt. Da es bereits einen gut geschriebenen Artikel zum „Einzelhandel zum Wohlfüllen“ von Jenni gibt, habe ich diesen verlinkt, schließlich sollten ja auch Blogger/innen mit einer gemeinsamen Idee zusammenhalten.

      LG
      Elfie von 11iE

  3. Pingback: natürlich unverpackt: eine Führung [Zero Waste in Münster] | Mehr als Grünzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.