der Versuch verpackungsfrei einzukaufen
nachhaltig leben Zero Waste

Verpackungsfrei einkaufen – ein Versuch

Verpackungsfrei einkaufen – die Vorbereitung

Da ich unsere Mahlzeiten immer für ca. 5 Tage vorplane, gibt es bei uns keine spontanen Lebensmitteleinkäufe. Das bedeutet, wir gehen ausgestattet mit einer Einkaufsliste einkaufen. Seit kurzem sind nun noch folgende Utensilien mit dazu gekommen: eine große Pappkiste, ein großer Stoffbeutel, in dem auch Flaschen Platz finden, Stoffbeutel für Gemüse, Obst und Brot, Glasbehälter für Käse sowie Eierkartons aus Pappe.

Nachtrag:
Mein Mann und ich laufen zum Einkaufen und fahren nicht mit dem Auto! Das muss ich hier einfach mal anmerken, weil wir, seit dem wir in NRW wohnen, feststellen mussten, dass die Menschen hier in NRW kaum auf ihr Auto verzichten. Autos und Parkplätze sind hier wichtiger als schöne Cafés oder kleine, inhabergeführte Geschäfte. Das finden wir sehr bedauerlich. Es stehen viele Ladenlokale, auch in unserer Straße, leer oder beherbergen Spielhallen und Co. Dadurch sehen Straßenzüge ziemlich leblos aus. Kleine Geschäfte müssen großen Einkaufszentren mit Parkhäusern weichen, weil viele Menschen anscheinend das Laufen verlernt haben.

der Versuch verpackungsfrei einzukaufen

Verpackungsfrei einkaufen – ein Versuch

Folgende Lebensmittel kann man mühelos unverpackt in einem „normalen“ Supermarkt einkaufen (linkes Bild)

Auf dem Bild unten haben wir unseren Einkauf festgehalten. Wir haben die Lebensmittel, die sich mit ein wenig Organisation einfach und leicht im Biosupermarkt unverpackt besorgen lassen auf der linken Seite des Bildes platziert.

der Versuch verpackungsfrei einzukaufen

Wie man sieht, ist es nicht sehr schwer, Lebensmittel wie Eier, Käse, Obst, Gemüse, Brot, Sahne oder Joghurt „verpackungsfrei“ einzukaufen. Die Eier kommen in mitgebrachte Eierkartons, Sahne und Joghurt befinden sich im Mehrwegglas/ in der Mehrwegflasche. Obst und Gemüse packen wir in die mitgebrachten Obst- und Gemüsebeutel oder direkt in die mitgebrachte Pappkiste. Das Brot kommt in ein Brotbeutel aus Bio-Baumwolle.

Wiederverwendbare Beutel für Obst und Gemüse

der Versuch verpackungsfrei einzukaufen

Die wiederverwendbaren Gemüsebeutel haben wir hier bereits vorgestellt.

Die Bio-Baumwollbeutel von naturtasche.de für Brot und Brötchen

der Versuch verpackungsfrei einzukaufen

Die Bio-Baumwollbeutel habe ich online bei naturtasche.de bestellt. Sie wurden super schnell geliefert und waren lediglich in einem Pappumschlag eingepackt, welchen ich wiederverwenden kann. Ich habe zwei Beutel bestellt, damit ich sie abwechselnd waschen kann. Die Beutel wasche ich, alle drei Wochen, bei 60°C zusammen mit Handtüchern und Bettwäsche. Nach jedem Einkauf wird der Beutel umgedreht und das Mehl und die Brotkrümel, die sich ansammeln, entfernt. So kann sich kein Schimmel im Beutel bilden.

Wer nähen kann und eine Nähmaschine besitzt, kann eigene schöne Brot-, Obst- und Gemüsebeutel nähen. Bei Zero Waste geht es ja schließlich auch darum, mit Bedacht zu konsumieren.

Folgende Lebensmittel werden in einem normalen Supermarkt ausschließlich verpackt angeboten (rechtes Bild)

der Versuch verpackungsfrei einzukaufen

Auf dem rechten Bild sieht man all die Lebensmittel, die man in einem gewöhnlichen Supermarkt oder Bioladen nicht unverpackt kaufen kann. Dazu gehören insbesondere Hülsenfrüchte, Nudeln, Getreideprodukte, Nüsse, Schokolade oder solche Dinge wie Quark und Saure Sahne. Mandelmilch, Haselnussmilch oder Sojamilch habe ich auch nur in Tetrapack eingepackt gesehen. Käsesorten wie Feta oder Mozzarella gibt es in unserem Biosupermarkt nicht verpackungsfrei an der Käsetheke. Ich könnte hier natürlich in ein Feinkostladen gehen und dort Schafskäse und Mozzarella kaufen, diese sind jedoch nicht biozertifiziert. Da stellt sich die Frage: Lieber Biolebensmittel verpackt einkaufen oder auf Bio verzichten und dafür Verpackung sparen?

Gibt es laktosefreie Milch in Mehrwegflaschen?

Die Milch wird auch in Mehrwegflaschen angeboten, das finde ich generell prima. Ich vertrage jedoch nur die laktosefreie Milch, die ich bisher nur in Tetrapack verpackt gesehen habe. Falls jemand schon mal laktosefreie Milch in Mehrwegflaschen irgendwo aufgetrieben hat, der möge mir bitte eine Rückmeldung geben.

11iEs Fazit

Wir finden, jeder kann mit ein wenig Planung einen eigenen kleinen Beitrag dazu leisten, Müll zu reduzieren. Wir werde auf jeden Fall weiter machen und Schritt für Schritt neue Möglichkeiten und Ideen, wie man noch mehr Müll vermeiden kann, in unseren Alltag implementieren.

Über weitere Ideen und Anregungen freuen wir uns (gerne via E-Mail oder Kommentar).

Fotos: 11iE und ps-ixel

sharing is caring
Pin on PinterestShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
  1. Margit

    Hallo,
    hab grad ein wenig auf deiner Seite gestöbert. Schöner Blog! Da mir Müllvermeidung auch sehr wichtig ist, bin ich bei diesem Beitrag hängen geblieben.
    Ich mach meine Nußmilch immer selbst. Entweder aus Rohkostmandelpürre (geht natürlich auch mit herkömmlichem) oder eingeweichten Cashewkernen. Das geht ganz schnell. Wasser in den Mixer, Kerne oder Mandelpürre dazu, 1 Min. mixen. Fertig! Und bei beiden Varianten entfällt auch das lästige Filtern durch einen Nußmilchbeutel. Wenn man mehr Zeit hat, kann man sich richtig austoben, denn aus den verschiedensten Nüssen, Saaten oder Kernen läßt sich pflanzliche Milch herstellen. Die muß dann allerdings durch den Nußmilchbeutel abgeseiht werden, sonst hat man Stückchen drin. Bei Interesse schreib ich dir gerne das Rezept.

    • Liebe Margit,
      es freut mich, dass Dir mein Blog gefällt. Ich freue mich sehr, wenn Du mir das Rezept zukommen lässt. Ich würde es dann auch gerne auf dem Blog vorstellen, wenn das OK für Dich ist. Selbstverständlich werde ich auf Dich verweisen. Ich finde es toll, wenn man sich gegenseitig inspiriert und austauscht.

      Ganz liebe Grüße
      Elfie von 11iE

      • Margit

        Gleich vorneweg, das Rezept ist nicht von mir. Ich hab es in einem Kochbuch bzw. im www gefunden.
        ChashewMilch: 70 g Cashewkerne (2 – 4 Std oder auch über Nacht einweichen; Einweichwasser wegschütten)
        500 ml Wasser
        für die Süße wenn gewünscht: 2 – 4 eingeweichte Datteln oder Kokosblütenzucker
        Ab in den Hochleistungsmixer und ca. 1 Min. mixen. Fertig! Nach Gusto kann man die Milch noch mit Gewürzen verfeinern.
        MandelMilch: 2 El weißes Mandelmus, 250 ml Wasser. 20 Sek. mixen. Fertig! Nach Geschmack süßen oder mit Gewürzen verfeinern oder einfach pur genießen.
        Die Mandelmilch ist etwas dünnflüssiger. Wer es üppiger mag gibt einfach noch 1 EL Mandelmus dazu.
        Viel Spaß beim Ausprobieren!

        • Liebe Margit, vielen Dank für die Rezepte. Auf die Cashew-Milch bin ich sehr gespannt. Klingt wirklich einfach und super lecker. Ich frage mich, ob es auch mit einem Stabmixer funktionieren könnte. Ich werde es einfach mal ausprobieren.

          Liebe Grüße
          Elfie von 11iE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.