Radico Pflanzenhaarfarbe
nachhaltig leben Produkte

Radico Pflanzen-Haarfarbe

Ich hatte bereits vor einiger Zeit meine Haarpflege auf rein pflanzliche Produkte umgestellt. Meine Haare wasche ich mit Haarseife. Durch den Verzicht auf herkömmliche Shampoos, die Inhaltsstoffe wie Silikon oder PEG enthalten, fangen meine Haare an, sich langsam zu erholen. Die Haarspitzen sind noch, auf Grund der jahrelangen Färberei, angegriffen. Ich habe jedoch den Eindruck, dass sich die Haarstruktur nach und nach wieder in eine positive Richtung entwickelt.

Allerdings stehe ich vor einem Problem. Ich habe von Natur aus aschblondes Haar. Es handelt sich um ein dunkles Aschblond, würde ich sagen. Meine Haare färbe und blondiere ich schon seit einer Ewigkeit. Ich glaube, ich habe so mit 15 Jahren damit angefangen. Heute würde ich die Finger von chemischen Haarfarben lassen. Über die Jahre haben Ammoniak, Wasserstoffperoxid und Co. meine Haare ganz schön angegriffen.

Mein Ziel: Zurück zur Naturhaarfarbe

Dieses Ziel ist jedoch, wie ich feststellen muss, nicht ganz so einfach zu erreichen. Für mich jedenfalls nicht! Es kostet mich viel Überwindung, mit diesen furchtbaren Ansätzen durch die Gegend zu laufen. Um ehrlich zu sein, finde ich sie schrecklich und ziemlich unmöglich. Blondieren oder färben mit chemischen Haarfarben kommt für mich jedoch auch nicht mehr in Frage. Meine Haare erholen sich immer mehr. Ich kann sie nach dem Haarewaschen einfach durchkämmen ohne Conditioner oder eine Spülung benutzen zu müssen. Da ich diese blöden Ansätze jedoch nicht ertrage und ich den Kontrast wirklich stark finde, sind Pflanzenhaarfarben die einzige noch denkbare Möglichkeit, um vielleicht einen „weichen“ Übergang zwischen Ansatz und den noch blondierten Haaren zu bekommen. Ich hoffe eigentlich darauf, dass die blondierten Haare durch die Anwendung der Pflanzenhaarfarbe ein wenig nachdunkeln und sich farblich meinem Ansatz annähern. Mir ist allerdings auch klar, dass ich hier keine Wunder erwarten kann, schließlich handelt es sich um Pflanzenfarben. So habe ich mir vor ein paar Tagen die „Radico Pflanzen-Haarfarbe sehr dunkles Aschblond“ gekauft.

Radico Pflanzen-Haarfarbe

Die Radico Pflanzen-Haarfarben werden zu 100 % aus Kräutern hergestellt und beinhalten weder Ammoniak noch Wasserstoffperoxid. Die Farbe soll, laut Hersteller, für ca. 4 Wochen halten und die Haare und Haarwurzel zusätzlich mit Nährstoffen versorgen.

Radico Bio-Pflanzen-Haarfarbe inklusive Packungsinhalt
Radico Bio-Pflanzen-Haarfarbe inklusive Packungsinhalt

Inhaltsstoffe:
– Amla (Emblica Officinalis): Indische Stachelbeere
– Indigo (Indigofera Tinctoria): Tropische Indigopflanze
– Brahmi (Bacopa Monnieri): Kleines Fettblatt
– Bhringraj (Eclipta Alba): Falsches Gänseblümchen

Packungsinhalt:
– 100 g Pflanzenpulver
– Handschuhe
– Haube
– Pinsel zum Auftragen

Preis: 10,90 Euro

Ich habe aus dieser Packung lediglich das Pflanzenpulver und die Haube verwendet. Weder der Pinsel noch die Handschuhe haben mir zugesagt. Der Pinsel ist zu kurz und hat auch keine besonders gute Qualität. Ich würde dem Hersteller empfehlen, den Pinsel lieber wegzulassen und dafür lieber qualitativ hochwertigere Handschuhe beizulegen. Die mitgelieferten Handschuhe sind viel zu dünn und reißen schnell.
Die Anleitung ist in viele Sprachen übersetzt, fällt jedoch sehr knapp aus. Infos wie beispielsweise, ob die Farbe auf die trockenen oder nassen Haare aufgetragen werden soll, fehlen. Einen Hinweis, wie sich die Farbe auf chemisch behandelten Haaren verhält, habe ich ebenfalls vermisst.

Anwendung:
Die Radico Pflanzen-Haarfarbe wird mit Wasser angemischt. Zunächst habe ich 50 g Farbe mit 150 ml Wasser zu einer „joghurtähnlichen“ Paste angerührt.

angemischte Radico Pflanzen-Haarfarbe
angemischte Radico Pflanzen-Haarfarbe

Es hat sich dann herausgestellt, dass ich doch die kompletten 100 g benötige. Meine Haare sind etwas länger als schulterlang, allerdings habe ich ziemlich viele Haare. Laut Packungsanleitung benötigt man bei schulterlangen bzw. mittellangen Haaren zwischen 40 g und 60 g Pulver. Die optimale Wassertemperatur, um das Pulver anzurühren, liegt bei 70° C. Bei Blond- und Aschtönen wird empfohlen, der Paste 1 EL Essig hinzuzufügen, um später ein besseres Ergebnis zu erhalten. Die Einwirkzeit liegt bei mindestens 60 Minuten; optimal sind 90 Minuten. Die Haare sollten während der Einwirkzeit warm gehalten werden, damit die Farbe besser einziehen kann.
Aufgetragen wird die Haarfarbe ganz normal wie jede andere Haarfarbe auch. Man beginnt am Ansatz und zieht die Farbe in die Längen.

Die Radico Pflanzen-Haarfarbe auf den Haaren.
Die Radico Pflanzen-Haarfarbe auf den Haaren.

Nach der Einwirkzeit wird die Farbe mit Wasser ausgespült. Ein Shampoo sollte nicht verwendet werden, da die Farbe wohl noch 2-3 Tage nachdunkelt und so besser ihre Wirkung entfalten kann.

Ich habe die Anwendung, im Abstand von einem Monat, insgesamt zwei mal wiederholt. Das erste Mal hatte ich die Farbe auf die nassen Haare, beim zweiten Mal auf die trockenen Haare aufgetragen. Ich muss sagen, für das Endergebnis ist es unerheblich, ob die Haare nass oder trocken sind.

Ergebnis:
Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. An den vorher/nachher Bildern kann man sehen, dass die Farbe nichts bewirkt hat.

Mein Fazit: Die Radico Pflanzen-Haarfarbe wirkt auf meinem Haar nicht.

Ich habe wirklich alles versucht: Stundenlange Einwirkzeit (4 Stunden), Wärmebehandlung mit Handtuch auf dem Kopf und Warmhalten der Haare mittels Fön sowie Mehrfachanwendung im Abstand von ca. einem Monat.
Ich hätte Euch gerne etwas anderes berichtet.

Ehrlich gesagt bin ich im Netz auf keine Rezension gestoßen, die das gleiche berichtet wie ich. Alle Reviews die ich gefunden habe, berichten sehr positiv und vermitteln den Eindruck, die Pflanzen-Haarfarbe würde funktionieren. Allerdings muss ich zugeben, war ich, was die vorher/nachher Bilder betrifft doch etwas skeptisch, weil sie meiner Meinung nach wenig aussagekräftig sind. Um vergleichbare vorher/nachher Bilder zu haben, muss bei gleicher Lichtsituation die Kameraeinstellung und -position identisch sein.
Die Unterschiede, die man auf den vorher/nachher Bildern sieht, die ich im Netz gefunden habe, kommen in erster Linie auf Grund der unterschiedlichen Lichtsituation zustande, denke ich nun im Nachhinein.
Ich habe die Befürchtung, es könnte sich um bezahlte Beiträge handeln.

Bei mir ist die Radico Pflanzen-Haarfarbe leider durchgefallen. Ich werde es dabei belassen und nun gar nicht mehr färben, sondern geduldig abwarten, bis meine Naturhaarfarbe soweit rausgewachsen ist, dass ich die gefärbten Spitzen abschneiden kann.

Fotos: ps-ixel.com

sharing is caring
Pin on PinterestShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
  1. Hallo Elfie,
    schade, dass es bei Dir nicht funktioniert hat. Keine Ahnung warum dem so ist, liegt es vielleicht daran, dass die Farbe auf chemisch gefärbtem Haar nicht haftet?

    Ich teste Radico auch bald aus, bin mir aber unschlüssig, ob ich dunkles oder sehr dunkles Aschblond kaufen soll, denn ich will meine Naturhaarfarbe behalten und einfach für Glanz und Pflege sorgen. (Und mal gucken, ob ich die 3 grauen Haare, die mich stören, abgedeckt kriege. :-))

    Hast Du denn in puncto Pflegewirkung gute Effekte erzielt?

    • Hallo Meike,

      ich hatte auch schon daran gedacht, dass es an den chemisch gefärbten Haaren liegen könnte. Zumindest kann man sagen, wenn man chemisch behandeltes Haar hat, bringt es leider nichts, wäre gut, wenn das irgendwo geschrieben stünde, wäre zumindest fair.
      War meine letzte Hoffnung. 🙁 Jetzt kann ich nur noch warten.
      Ich hatte Aschblond und dunkles Aschblond ausprobiert. Ich denke, dass der Unterschied nicht all zu groß sein wird. Wäre ja interessant zu wissen, ob es funktioniert, wenn die Haare nicht chemisch behandelt sind und wie die Farbe auf grauen Haaren wirkt. Ich würde mir aber keine all zu große Hoffnung machen. Wäre schön, wenn Du dann Fotos mit exakt der gleichen Lichtsituation und Kameraeinstellung machen würdest, damit man eine eventuelle Wirkungsweise tatsächlich auch erkennen kann.

      Bezüglich der Pflegewirkung. Den Haaren hat die Farbe auf jeden Fall nicht geschadet.
      Was man wissen muss, man riecht nach Matcha-Tee und man braucht mehrere Tage, um die Reste komplett auszuwaschen.

      Ich bin gespannt auf Dein Testurteil.

      • hallo elfie
        mein Kommentar kommt zwar sehr spät, habs (selbst auf der suche) erst eben entdeckt…
        zum einen nehmen chemisch behandelte haare (dazu gehört auch die benutzung von silikonhaltigen shampoos!) die naturfarben oft gar nicht an und zum andern wolltest du (wenn ich das richtig verstehe) deine haare aufhellen. das funktioniert bestimmt nicht auf diese art, da musst du doch einen aufheller auf wasserstoffbasis odgl. benutzen und gewiss nicht naturfarben! das funktioniert übrigens auch bei chemischen Haarfarben nicht wirklich!
        hast du unterdessen erfolge verbucht mit anderen naturhaarfarben?
        lg dodo

        • Hallo Dodo,

          vielen Dank für Dein Kommentar. Nein, ich wollte die Haare nicht aufhellen, sondern das bereits blondierte Haar auf die Farbe meiner Naturhaarfarbe (dunkelblond) bringen, damit man die Übergänge nicht sieht. Da so ein Ansatz nicht so schön ausschaut, dachte ich mir, ich könnte die helleren Haare einfach dunkelblond einfärben. Ich hatte es dann sogar mit einem Braunton probiert. Hat leider alles nicht geklappt, umsonst das Geld für diverse Naturhaarfarben ausgegeben.
          Nun lasse ich einfach alles rauswachsen und hoffe, dass ich es im Sommer komplett geschafft habe und ich meine Naturhaarfarbe (dunkelblond) wieder habe.
          Dass man die Haare nicht heller bekommt mit Naturhaarfarben, war mir klar. Ich dachte jedoch, dass man sie aber dunkler bekommt. Lag da aber wie gesagt falsch.
          Ich denke, dass die Blondtöne im Bereich der Naturhaarfarben nichts bewirken. Ich könnte mir vorstellen, dass Rot- und Schwarztöne vielleicht funktionieren. Ich habe sie allerdings nicht getestet.
          Hast Du Naturhaarfarbe ausprobiert/getestet? Wenn ja, würde mich interessieren, was Du für Erfahrungen gemacht hast.

          LG
          Elfie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.