Papiermüll vermeiden
nachhaltig leben Zero Waste

Papiermüll reduzieren – so geht es

Was uns schon seit langer Zeit nervt, sind Werbeprospekte, Werbeflyer, kostenlose Zeitungen und Co., die im Briefkasten landen und unnötig Papiermüll produzieren. Wir lesen sie nicht. Sie wandern einfach ungelesen und ohne Umwege in den Papiermüll. Manche Werbeprospekte sind auch noch zusätzlich in Plastik eingepackt. So hat man neben dem Papiermüll auch noch Plastikmüll, den man entsorgen muss.

Diese, in Plastik eingeschweißten, Werbeprospekte kommen in der Regel mit der Deutschen Post. Sie werden also vom Postboten zusammen mit der „normalen“ Post übermittelt. Neulich hatte ich unseren Postboten zufällig vor unserer Haustür angetroffen. Er wollte mir die, in Plastik eingeschweißten, Werbeprospekte in die Hand drücken. Ich sagte ihm, dass ich diese nicht haben möchte. Was er mir dann sagte, hat mich echt verblüfft. Er sagte, er müsse mir die Werbung diesmal übermitteln, da ich bis dato kein Schild mit der Aufschrift „Bitte keine Werbung“ am Briefkasten angebracht hatte. Ich sagte ihm, ich würde sogleich so ein Schild anbringen und dass er doch bitte die Prospekte mitnehmen solle. Er weigerte sich, drückte mir die Werbeprospekte in die Hand und weg war er. Ich blieb total sprachlos zurück.

Wütend machte ich mich gleich daran und erstellte ein Schild mit „Keine Werbung, keine Prospekte“ für unseren Briefkasten. Seitdem haben wir Ruhe und bekommen tatsächlich keine Werbung und unseren Papiermüll haben wir, u. a. durch so eine einfache Maßnahme, reduzieren können.

ABER wir bekamen immer noch diese kostenlosen Zeitungen. Nun habe ich noch ein Schild mit „Bitte keine kostenlosen Zeitungen einwerfen“ angefertigt.

Wer auf Werbeprospekte nicht verzichten möchte, der kann doch Prospekte und Werbung einfach online anschauen, beispielsweise bei http://www.kaufda.de/

Nachtrag:

Falls Du trotz Aufkleber immer noch Werbung und Prospekte bekommst, kannst Du Dich in eine Robinsonliste eintragen lassen. Achte darauf, dass der Eintrag kostenlos ist. Außerdem kannst Du den Werbenden durch ein Schreiben (mit Einschreiben/Rückschein) darauf hinweisen, dass Du seine Werbung nicht möchtest. Wenn das alles nicht hilft, hast Du die Möglichkeit, zu klagen. Ausführlichere Infos dazu findest Du bei aboalarm.

Hast Du noch Tipps wie man Müll und speziell auch Papiermüll reduzieren kann? Wir freuen uns von Dir zu hören.

Foto: 11iE

sharing is caring
Pin on PinterestShare on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.